• 1
  • 2

Auch Wolken können zu UFO-Meldungen führen, insbesondere bei eher seltenen oder außergewöhnlichen Formen oder Effekten in Zusammenhang mit dem Sonnenlicht.  Der Klassiker dabei sind die so genannten Lentikulariswolken, die ein untertassenförmiges Aussehen zeigen und deshalb manchmal fehlgedeutet werden.

Es ist allerdings anzumerken, dass solche Meldungen sehr selten sind. In Zeitungsartikeln werden entsprechende Fotos gerne als Aufhänger für einschlägige Artikel verwendet, was aber nicht der Realität entspricht.

Ein schönes Schauspiel bieten die so genannten Leuchtenden Nachtwolken, abgekürzt NLC vom englischen noctilucent clouds, das aufgrund des nicht so häufigen Auftretens auch schon Beobachter verwirrt hat. Sie entstehen durch eine Ansammlung von Eiskristallen in der Mesosphäre in über 80 km Höhe, die durch bereits untergegangene Sonne beschienen wird, während der restliche Himmel bereits dunkel ist. Beobachtet werden können diese NLC am ehsten in den Sommermonaten Juni/Juli in nördlicher Richtung.

Ebenfalls beindruckend sind die Irisierenden Wolken, die vorwiegend tagsüber zu sehen sind. Dabei wird das auftreffende Sonnenlicht durch Wassertröpfchen oder Eiskristalle gebeugt, wodurch besonders die Ränder bläulich, grünlich und rötlich leuchten.

Auf der Webseite des Arbeitskreis Meteore e.V. finden Sie weiterführende Informationen und beispielhafte Fotoaufnahmen sowohl zu Leuchtenden Nachtwolken als auch zu Irisirende Wolken.

 

Aussehen: Linsen- bzw. untertassenförmig. Oft scharf umrandet, was den Eindruck eines festen Körpers vermittelt.
Flugbewegung: Geradliniger Flug. Geschwindigkeit dem Windgang angepasst, welcher nicht identisch sein muss mit dem Windgang in Bodennähe.
Zeugenaussagen:

„...weisser, kurzer, ganz leicht gebogener Strich...“ (Kusel, 2000)

„...tellerähnliches Objekt...“ (Heilbronn, 1996)

„...einen geschlossenen, schwarzen Ring, der sich vom Himmel exakt abgrenzte...“ (Sottrum, 1998)

Fotos:

⇒ Galerie beim Arbeitskreis Meteore zu Leuchtende Nachtwolken und Irisierende Wolken

⇒ Galerie auf Wetter BM zu Leuchtende Nachtwolken und Irisirende Wolken

Videos:

Polarlichter (auch Aurora Borealis am Nordpol, oder Aurora Australis am Südpol) treten in der Regel in den polaren Gegenden der Nord- und Südhalbkugel der Erde auf. Umgangssprachlich werden sie hierzulande oft als Nordlichter bezeichnet. Auch in Deutschland können sie öfter beobachtet werden, als viele glauben. So gibt es alljährlich lt. Arbeitskreis Meteore zwischen 10 und 20 Polarlichtsichtungen.

Polarlichter entstehen beim Auftreffen geladener Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre in den Polargebieten der Erde, dabei werden die Atome bzw. Moleküle der Lufthülle (Höhe zwischen ca. 100 und 400 km) zum Leuchten angeregt.

Auf de Webseite des Arbeitskreis Meteore e.V. finden Sie weiterführende Informationen und Beispielbilder.

 

Aussehen: Buntfarbene Lichtflecken, die hell leuchten. Langgezogene flächendeckende Lichtbänder..
Flugbewegung: Schnelle, wilde (flackernde) Bewegungen am Horizont.
Zeugenaussagen:

„...blau-weiß-rote Scheibe, die Blitze ausgestoßen hat...“ (Bremen, 1989)

„...Der Himmel färbte sich rot und grün und begann zu flackern...“ (Hamburg, 2000)

Fotos:

⇒ Galerie des Arbeitskreis Meteore

Videos:

Haloerscheinungen sind atmosphärische Lichteffekte, hervorgerufen durch Brechung oder Reflektion des Sonnenlichts an Eiskristallen in der Atmosphäre. Bei der Brechung verläuft der Lichtstrahl zum Teil durch das Eiskristall. An den Grenzflächen Luft/Eis wird er leicht umgelenkt. Es werden aber nicht alle Wellenlängen des weißen Lichts gleich stark abgelenkt. Je nach Größe und Orientierung der Eiskristalle sowie dem Winkel, unter dem das Sonnenlicht auf sie auftrifft, entstehen an verschiedenen Stellen des Himmels unterschiedliche Formen (Kreise, Bögen, Säulen, Flecken) in weiß oder auch farbig.

Zu den Haloerscheinungen zählen auch die so genannten Nebensonnen, die gerne im Zusammenhang mit bestimmen Halo-Formen auftreten. Dabei kann man etwa 22° rechts oder links, auch beidseitig, neben der Sonne dann schwächere Lichtflecke sehen, was den Eindruck erweckt, es befänden sich schwächere Sonnen daneben. Ein vergleichbares Phänomen gibt es aucjh beim Mond, ist dort aber seltener zu sehen

Auf der Webseite des Arbeitskreis Meteoros e.V. finden Sie weiterführende Informationen.

 

Aussehen: Es gibt unterschiedliche Halo-Erscheinungen. Am bekanntesten ist der kleine Ring, der einen Kreis um die Sonne mit einem Radius von 22° bildet. Häufig ist der kleine Haloring von zwei farbigen Flecken flankiert, die etwas außerhalb des Ringes in Höhe der Sonne zu sehen sind. Man nennt diese Nebensonnen.
Flugbewegung: Stillstehende Erscheinung am Horizont
Fotos:

⇒ Galerien auf Wetter BM zu Halos allgemein und zu Nebensonnen

Videos:

Vögel oder Insekten, die während der Aufnahme durch das Blickfeld fliegen, werden aufgrund der etwas längeren Belichtungszeit bei einfachen Kameras mit Verwischungsspuren abgebildet. Der Körper des betreffenden Objekts ist dann als solcher nicht mehr eindeutig zu erkennen und kann als vermeintliches UFO fehlgedeutet werden. Dem Fotograf fällt dann erst beim Betrachten des Bildes im Nachhinein auf, dass sich in seinem Kamerablickfeld etwas “Ungewöhnliches” befunden hat.

Zum Zeitpunkt der Aufnahme werden Vögel einfach übersehen, da sie keine besondere Aufmerksamkeit erregen und auch Insekten werden schlicht nicht wahrgenommen, nach dem Fotografieren aber anders auf dem Bild erscheinen. Vögel stellen sich da sehr oft in einer länglichen "Untertassenform" dar und Insekten als längliche, wurmartige Gebilde.

Derart abgebildete Insekten werden gelegentlich auch als "Rods" bezeichnet, aus dem Englischen für Stange, Stab oder Rute, da sie ähnlich erscheinen, und wurden zumindest vor Jahren noch in manchen Kreisen auch als vermeintlich neuartige fliegende Lebewesen interpretiert. Mittlerweile finden sich jedoch sehr gute Dokumentationen dazu im Netz, die das Zustandekommen dieser Rods nachvollziehbar dokumentieren.

Im Englischen wird der Effekt auch als BLURFOS bezeichnet, eine Wortkombintion aus Blur (verwischen) und UFO.

Daneben können Vögel u.U. auch mit bloßem Auge nicht als solche erkannt werden, wenn sie weiter weg sind und bspw. Sonnenlicht reflektieren und so als hin und herfliegende Lichtpunkte wahrgenommen und fotografiert oder gefilmt werden.

Seite von CELESTIA mit Erläuterungen zu Vögel und Insekten mit Beispielen (englisch).

 

Aussehen: Vögel oft keilförmig im Flug. Auf den Bildern meist als verwaschener Diskus zu sehen. Insekten eher länglich und wurmartig.
Flugbewegung: Schneller Flug, bei Insekten schnelle Wendemanöver, geräuschlos
Zeugenaussagen:

 "... zwei bis drei kleinere Objekte... als sie ihre Kehre machten... wurde deutlich im helleren Aufleuchten ihre ellipsenförmige Unterseite sichtbar..." (Grünsfeld, 1954)

“...schnelle und wilde Bewegungen...sie waren in Grösse, Form und Farbe alle gleich...” ( Ort unbekannt, 1936/37

Zeugenbeschreibung: Hier finden Sie Zeugenbeschreibungen von Sichtungsfällen, die sich auf den Stimulus Vogel zurückführen ließen.
Entstehen:
Fotoaufnahmen:
Videoaufnahmen:

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login